In Gottes Namen

Was wird nicht alles in Gottes Namen gemacht… Ja, es wird in aller Welt viel Gutes getan im Namen Gottes, aber auch manches Zweifelhafte, Egoistische bis hin zu Betrug, Mord, Terror und Krieg. Steht dort wirklich immer Gott dahinter? Wenn wir uns ansehen, wie Menschen ihren Gott nennen, dann bekommen wir vielleicht eine Ahnung davon, wie sie sich diesen Gott vorstellen. Wenn man z.B. Allah als den größten Ränke- oder Listenschmied lobt, wird schnell klar, dass dies ein anderer Gott sein muss, als der, der sich in der Bibel als absolut wahrhaftig, ja als „die Wahrheit“ darstellt.

Menschen wurden zu allen Zeiten geprägt durch ihre Vorstellungen von ihrem Gott, dem sie versuchen nachzueifern und ähnlicher zu werden oder dem sie gefallen wollen. Das führte immer wieder zu großem Leid, auch durch Christen, die beispielsweise durch Kreuzzüge oder Judenhass ganz sicher nicht dem Gott der Bibel gefallen. Gott selbst sagt in 2. Mose 3,15, dass sein Name „Jahwe“ sei. Übersetzungen versuchen diesen Namen mit „Ich bin, der ich bin“ oder auch mit „HERR“ wiederzugeben. Dies lässt uns erahnen, wie sehr schon das pure „Sein“ existenziell von dem großen „Ich bin“ abhängt und wie unendlich hoch dieser „HERR“ über allen irdischen Herren steht.

Ein Schlüssel zum besseren Verständnis von Gottes Größe, Majestät und Güte sind seine Namen. Diese Namen, die Menschen Gott – durch ihn selbst inspiriert – in der Bibel gaben, sind Ausdruck seiner Eigenschaften, seiner Person, seines Wesens. Natürlich ist Gott viel mehr, als wir uns jemals vorstellen können, aber die Bibel lässt uns doch einen Blick tun, um mit unseren begrenzten Augen und Herzen ein wenig von seinem Wesen zu erkennen. Mit jedem Stückchen, das sich unsere Gottesvorstellung seinem wahren Wesen nähert, wird auch unsere Beziehung zu Ihm wachsen und unser Glauben und Leben dem näher kommen, wie Gott sich uns ursprünglich gedacht hat. Und damit wird er jedes Mal ein Stück mehr der „Herr“ in unserem Leben.

Wenn Sie Gott nur ein wenig kennen, werden Sie immer mehr wissen wollen, wie Er eigentlich ist. Der Wunsch, sich auf den Weg zu machen, um Ihn, Sein Wesen und Seine Eigenschaften immer deutlicher vor Augen zu haben, bringt auch uns dazu, uns mit seinen Namen zu beschäftigen. Sie zu bedenken, zu übersetzen, künstlerisch zu gestalten und darüber zu reden und zu schreiben. Unser großer Wunsch ist es, unsere Freunde, Leser, Seminarteilnehmer und Besucher mit auf diese Reise zu nehmen, um Gott besser kennenzulernen:

  • Gott, den allmächtigen Schöpfer, den Versorger und Erhalter.
  • Gott, den ewigen, der aus sich heraus der absolut erhabene Souverän des Universums „ist“.
  • Gott, den Dreieinen, der in sich selbst schon Gemeinschaft und Liebe ist.
  • Gott, der unveränderlich treu, heilig und gerecht ist, aber auch voller Gnade, Barmherzigkeit und Vergebung.
  • Gott, der uns in Jesus Christus begegnet als der, der sich nach seinen Geschöpfen sehnt und am Kreuz buchstäblich alles tut und gibt, um uns Menschen einen Weg zu ihm zu eröffnen.

Dafür stehen Namen wie El Schaddai – Der Allmächtige, Elohim – Der Schöpfer (im Hebräischen übrigens eine Mehrzahlform), Jahwe Jireh – Der Herr wird versorgen oder auch El Roi – Der Gott, der mich sieht und Jahwe Rapha – Der Herr mein Arzt, um nur einige zu nennen.
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich mit uns auf die Reise begeben, die Namen Gottes mehr zu verstehen und ins eigene Leben zu integrieren. Auch wenn wir in diesem Leben sicher niemals vollständig erkennen werden, wie Gott wirklich ist, lohnt es sich, die Reise zu beginnen. Vollendet wird sie erst in der Ewigkeit bei Ihm.

P.S. Wir werden Sie gerne über die weitere Entwicklung des Projektes informieren. Den jeweils aktuellen Stand können Sie jederzeit hier einsehen. Dort können Sie demnächst einzelne Inhalte herunterladen, Plakate und Karten bestellen und uns gerne mitteilen, wenn Sie zu diesem Thema Fragen und Ideen haben – z.B. welchen Namen Gottes Sie sich zur näheren Betrachtung wünschen würden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Zurück zur Übersicht

Teilen Sie es gern