Kontakt

Kurzfilme

Für Evangelisation und als Herausforderung

Kurzfilme von VisioM regen zum Nachdenken an. Über Gott, über meine Beziehung zu Jesus, über christlichen Glauben generell oder über mein Bild von Gemeinde. Sie sind also Anstoß für ein Gespräch, in dem man zum Beispiel andere für Gott begeistern will. Unsere Kurzfilme gibt es auf DVD und im Internet, so dass man sie leicht weitergeben und gemeinsam anschauen kann.

Auf dem Weg

Ein junger Mann schlendert die Straße entlang und entdeckt ein Plakat mit der Überschrift: „Gemeinde wie Gott sie sich wünscht“. Sofort entsteht vor seinem inneren Auge ein negatives Bild von Kirche und Christen in düsteren Farben und mit langweiligen Gestalten. Durch die Einladung einer Frau wird er aus seinem Tagtraum gerissen. Er bleibt skeptisch, aber...

(Vor-) Urteile über Kirche und Christen sind weit verbreitet. Wie ist das bei Ihnen? Und wie wirken die Gemeinden in Ihrer Umgebung? Wie wirkt Ihre Gemeinde?

Glück gehabt

Ein Lottoschein ist der Hauptdarsteller dieses Filmes, der die Frage stellt, was denn nun eigentlich Glück ist. Und er gibt verblüffende Antworten.

Die letzte Münze

Eine Münze rollt durch einen Automaten und symbolisiert damit das Leben. Unaufhaltsam rollt sie von Ereignis zu Ereignis: Kindheit, Jugend, Berufsleben, Alter. Und wie ist das mit Gott? Dieser Film regt zum Nachdenken an und wirft Fragen auf.

Das Geschenk

Die Arbeit türmt sich auf dem Schreibtisch, mit jeder Aufgabe, die man erledigt, scheint es mehr zu werden. Der Stress nagt an den Nerven und die Freizeit schmilzt dahin. Und trotzdem ist das Pensum nicht zu schaffen – wie kann man der Tretmühle entrinnen?

Der Kurzfilm „Das Geschenk“ erzählt von einem Mann, der genau mit diesen Problemen zu kämpfen hat. Dabei überhört er lange, dass es an seiner Tür klingelt...

Bruchstücke

Aus einer Kiste fallen Mosaiksteine auf einen Tisch. Dort setzen sie sich zu einem Bild zusammen. Manche liegen sofort richtig. Andere brauchen eine Weile, bis sie ihren Platz gefunden haben. Das entstehende Bild symbolisiert das Leben: Es setzt sich aus verschiedenen Erfahrungen zusammen, manchmal sogar aus echten „Bruchstücken“. Sehen Sie in Ihrem Leben ein großes Ganzes? Ergibt Ihr Mosaik ein stimmiges Bild – und welches Bild entsteht am Ende der Animation? Finden Sie es heraus.

Spent – Ausgegeben

Als Kind hat man viele Träume. Ein Polizeihubschrauber, eine Ritterburg, neue Turnschuhe und Süßigkeiten. Und das alles für 23 Euro. Am Besten, man spart dann noch etwas. Doch Geld kann man nur einmal ausgehen.
Aber auch Erwachsene stecken voller Wünsche. Nicht alles geht in Erfüllung und so kommt man um die Frage nicht herum, wie man mit seiner knappen Lebenszeit umgeht.

Das Universalhandy

Vieles im Leben funktioniert einfach besser, wenn ich das entsprechende Handbuch gelesen habe. Und wenn es um das Leben selbst geht? Manchmal wünsche ich mir auch dafür eine Bedienungsanleitung! Viele Menschen starten genauso ungeduldig ins Leben wie Konrad Kaufmann mit seinem neuen Handy. Und über kurz oder lang merken sie: Das funktioniert nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Viele scheitern und fragen sich: „Kann das schon alles sein?“ Vielleicht deshalb, weil sie den eigentlichen Sinn des Lebens noch nicht gefunden haben.

Das J-Phone Universe CLIII wurde „gemacht“, um in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Mit Deinem Leben ist das ähnlich: Du wurdest geschaffen, um in Kontakt mit Gott zu kommen und zu bleiben. Das ist der Sinn, dazu ist der Mensch „gemacht“.

Das und vieles mehr findest Du in der Gebrauchsanweisung für Dein Leben: In der Bibel. Die ist vom Hersteller selbst geschrieben. Also von Gott, der sich den Menschen ausgedacht hat. Da steht drin, wie alles funktioniert. Dort findest Du Beispiele, wie Menschen aus der Geschichte mit Gott in Kontakt gekommen sind – und wie Du das selbst auch tun kannst. Und wenn Du erst einmal den Sinn Deines Lebens entdeckt hast, wirst auch Du wie der Handykäufer Konrad Kaufmann Dinge erleben, die eigentlich unmöglich sind.

Gedankenanstöße zu „Das Universalhandy“ zum Download

Mensch, geh dran!

Wie in dem Film möchte jemand in allen Lebenslagen zu Dir Kontakt aufnehmen. Nicht per Handy. Aber bemerkbar. Einer, der es einfach nur gut meint mit Dir – auch wenn er Dich erst mal zu stören scheint: Gott. Er klingelt immer wieder bei Dir an.

Er ist nicht oben und schaut auf Dich herab. Er ist Dir nah, will Kontakt – ganz persönlich! Deshalb meldet er sich immer wieder. Manche „drücken“ ihn weg – wie Elisa. Sie lenken sich ab. Sie ignorieren ihn. Spricht für Dich eigentlich wirklich etwas dagegen, einfach mal „ranzugehen“?

Elisa kennt den Anrufer nicht. – Wie auch, wenn sie ihn konsequent ignoriert?

Du kommst Dir vielleicht komisch vor, plötzlich doch ranzugehen, nachdem Du ihn so lange immer wieder „weggedrückt“ hast. Vielleicht hast Du mit ihm schon eine längere Geschichte. Gott hat Geduld. Er garantiert Dir, Deine bisherige Ablehnung komplett zu vergessen, wenn Du ihn endlich doch an Dich dran lässt.

Mit Gott zu reden ist immer gut! Auch wenn Du noch nicht genau weißt, was Du sagen sollst.  

Gedankenanstöße zu „Mensch geh dran!“ zum Download

Ohne SIM fehlt Dir was

Viele Menschen suchen wie Annette Baumann im Film eine Verbindung „nach oben“: durch Gurus, Geisterbeschwörer, Heilige, aus eigener Kraft oder mit Hilfe einer Religion. Wie Annette nehmen wir Einiges auf uns, um dem Netz – vielleicht Gott – näher zu sein. Was Annette nicht wusste: Das Netz ist die ganze Zeit verfügbar gewesen. Sie bekam keinen Kontakt, weil ihr die SIM-Karte fehlte. Erst die SIM-Karte gibt dem Handy eine Identität im Netz. Das kann das Handy gar nicht von sich aus. Und Du?

Erst durch Jesus bekommst Du bei Gott eine Identität, die eine Verbindung ermöglicht. Wenn Du zu Jesus gehörst, gehörst Du zu Gott. Du hast Verbindung und darfst ihn Vater nennen. In der Bibel steht das ganz kompakt: „Wer Jesus ablehnt, hat auch keine Verbindung mit Gott. Wer sich jedoch zu Jesus bekennt, ist auch mit Gott verbunden.“ Ohne Jesus also keine Verbindung zu Gott. 

Gedankenanstöße zu „Ohne SIM fehlt Dir was“ zum Download

Einfach himmlisch

Schnell das günstigste Handy kaufen. Bei so einem Angebot muss man doch zuschlagen. Das ist Vertrauenssache. Und dann das: Das Handy funktioniert nicht. Enttäuschung pur. Woher bekommt man jetzt den allerbesten Vertrag? So ist es auch im Leben: Der Mensch sucht den Kontakt zu „Ihm“. Bewusst oder unbewusst suchen wir alle nach Gott. Vielem, was uns an Religion verkauft wird, fehlt das Entscheidende. Es verspricht, die Sehnsucht nach Gott zu stillen und bringt uns doch nicht in Kontakt mit ihm.

Gott selbst macht Dir ein himmlisches Angebot: Eine Flatrate ohne jede Begrenzung. Du kannst jederzeit mit ihm Kontakt haben! Bei Gott gibt's kein Zeitlimit. Er ist immer erreichbar. Und alles gratis – ohne versteckte Kosten.

Du kannst es testen: Bist Du unsicher, ob das mit Gott, Jesus und dem Himmel wahr ist? Wenn Du es ernst meinst, kannst Du es jederzeit ausprobieren! Lass Dich von Gott überraschen.

Du kannst jederzeit kündigen: Gott zwingt niemanden zu seinem Glück! Du kannst Gottes Angebot jederzeit wieder absagen. Aber sei sicher: Wenn Du es erlebt hast, wirst Du es nicht kündigen wollen! Und der Hammer – für Dich ist es völlig kostenlos: Du musst nicht erst alles, was an Taten und Dingen zwischen Gott und Dir steht, in Ordnung bringen. Das macht er selbst. Du musst dafür nichts bezahlen, weil er schon dafür bezahlt hat.

Gedankenanstöße zu „Einfach himmlisch“ zum Download

Der Vorrat reicht

Er lässt andere seine schlechte Laune spüren, Mario Rempel, dieser Egoist im Film. Aber der Handyverkäufer Jabil weist ihn nicht zurecht. Er nimmt ihn beim Wort und vertraut ihm! So wächst bei Mario der Blick für andere. Bis er beim letzten Handy entscheiden muss: Behalten oder abgeben?

Das ist auch in Beziehungen die Frage: Bin ich der Mittelpunkt oder der andere? Komme ich zu kurz, wenn sich nicht alles um mich dreht? Werde ich einsam, wenn ich nur an mich denke? Mario erlebt: Es reicht auch für ihn. Auch wenn er mürrisch ist und sich daneben benimmt. Am Ende bekommt auch er, was ihm versprochen wurde. Genau wie jeder andere in der bunten Schlange aus jungen und alten, armen und reichen, traurigen und fröhlichen Typen.

So wie der Provider im Film will auch Gott jedem Menschen ein Geschenk machen. Er will jeden annehmen. Egal, was er getan hat, was ihn hindert oder welche Ausrede er hat. Gott hat ein wertvolles und attraktives Geschenk für Dich. Er schenkt eine Beziehung, die nicht von Egoismus regiert wird. Und Gott schenkt ewiges Leben. Dieses Angebot reicht auch für alle. Keiner ist zu jung, zu alt, zu arm oder zu reich dafür. Doch bei so einem Angebot ist Deine eigene Entscheidung gefragt.  

Gedankenanstöße zu „Der Vorrat reicht“ zum Download

Geladen?

Kann ich mich selbst aufladen? Immer fit, gesund und glücklich sein? Wie verhindere ich, an einem Kabel zu hängen, das gar nicht mit einer Kraftquelle verbunden ist? Massage, Einkaufen, sich etwas Gutes tun – all das wirkt. Aber es bietet kein dauerhaft erfülltes Leben. Manchmal bewirkt es sogar das Gegenteil: Man hetzt von einem Wohlfühlangebot zum anderen, treibt Sport, gönnt sich gutes Essen oder ausgedehnte Partynächte und ist am Ende nur noch ausgelaugter.

Glaubst Du, Du kannst Dir ein erfülltes Leben selbst schaffen? Vielleicht, dass Du Dich nur genug anstrengen musst? Ist das nicht eine Sackgasse? Ein erfülltes Leben kann ich mir nicht selbst schaffen. Ich kann meinen Akku nicht selbst aufladen. Selbst dann nicht, wenn ich reich, schön und beliebt bin. Auch Gott verspricht mir kein sorgenfreies Leben. 

Aber er bietet mir eine Kraftquelle, die mir im Umgang mit Problemen, Ängsten und Nöten hilft. Er bietet mir an, mein Leben mit mir zu tragen. Wir müssen das nicht selbst und aus eigener Kraft schaffen. Gott macht auch Dir ein Angebot: Du kannst den Stecker in die Steckdose der ewigen Kraftquelle stecken. Jetzt sofort. Probier es aus.

Gedankenanstöße zu „Geladen?“ zum Download

Die Falle

Das kommt überall vor: Ich gehe mit Menschen nicht richtig um. Behandle sie wie Ebay-Produkte. Nehme mir, was ich will. Gott warnt ausdrücklich vor Dingen, die uns, anderen oder unserer Beziehung zu ihm schaden. Und wenn wir sie doch tun, häufen wir – oft unbemerkt – einen Schuldenberg an.

Die Bibel sagt, dass alle Menschen einen Berg von Schuld mit sich herumtragen. Die Verbindung zu Gott ist gratis – aber Angebote von unseriösen Drittanbietern nicht. Sie können uns die Verbindung zu Gott kosten. Durch meine Schulden ist meine Verbindung zu ihm gestört. Auch die Beziehungen zu Menschen um mich herum leiden darunter. Schulden verschwinden nicht von selbst – sie müssen bezahlt werden. Aber wenn der Schuldenberg zu hoch ist? Wenn man ihn unmöglich abzahlen kann? Allein durch meinen Lebensstil ohne Gott habe ich so einen Berg aufgetürmt. Das geht jedem so. In der Bibel steht: „Wenn wir behaupten, ohne Sünde zu sein, betrügen wir uns selbst und verschließen uns der Wahrheit“. Solange das nicht bezahlt ist, ist unsere Verbindung zu Gott gestört.

Und jetzt? Auch dafür hat Gott eine Lösung: Jesus hat mit seinem Leben für das bezahlt, was Du an Schuld anhäufst. Deshalb kann er Dir auch anbieten, Dir Deine Schuld zu erlassen. Alles, was Du dafür tun musst: Melde Dich bei ihm. Gib zu, dass Du Mist gebaut hast. Bitte ihn, dass er Dir die Schuld erlässt. Gott hat versprochen, dann Deine ganze Schuld zu löschen. Das kostet Überwindung. Aber es ist es wert!

Gedankenanstöße zu „Die Falle“ zum Download

Untertitel verfügbar

Untertitel aktivieren
Untertitel-Sprache auswählen

VisioM e.V.

Berliner Str. 11
35398 Gießen

Tel. 06403 / 776 716-0
Fax 06403 / 776 716-9

info(at)VisioM.org
www.VisioM.org

Ihr Schnellkontakt zu VisioM

Schnellkontakt DE

Seite1
Schließen

Ihr Browser ist stark veraltet

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser!